Schlagwörter

, ,

Das letzte verlängerte Wochenende haben wir im Garten verbracht, wenn es nicht geregnet hat. Unter anderem wurde unsere Zitronenmelisse ein bisschen umgesiedelt und daher habe ich eine riesige Ausbeute an Blättern ergattern können.

Für „meinen“ Zitronenmelissensaft braucht man:

  • 3 l frisch gezupfte Blätter
  • 4 l Wasser
  • 3 kg Zucker
  • 4 Zitronen
  • 20 g Zitronensäure

Man gibt die frischen Blätter in ein großes Gefäß (z.B. großer Topf, Tongefäß etc.). Dazu kommen die geachtelten Zitronenstücke. Danach übergießt man die Blätter und Zitronen mit 4 l heißem Wasser (so als würde man Tee zubereiten). Danach darf dieser Auszug abgedeckt an einem dunklen und kühlen (!) Ort für 48 Stunden ziehen.

Für das Abfüllen des Saftes braucht man einen großen Topf mit 5 l Fassungsvermögen – feiner ist, wenn man noch etwas größeres auftreiben kann, aber ich komme so gut zurecht. Ich nehme ein großes Edelstahlsieb und lege es auf den Topf. Darauf kommt noch ein durchlässiges Tuch. Dann schütte ich alles in das Sieb mit Tuch und kann dann das Tuch zusammennehmen und die darin aufgefangenen Blätter und Zitronenstücke noch einmal kräftig auspressen.

Die Flüssigkeit wird im Topf erhitzt und der Zucker darin aufgelöst. Am Schluss kommt Zitronensäure dazu und man kocht den Saft leicht auf.

Das war’s auch schon – er ist fertig zum Anfüllen in sterilisierte, saubere Gläser! Das Ergebnis sind 5  bis 6 Liter frischer Saft!

PS: Besonders lecker schmeckt der Saft, wenn man NICHT weißen Zucker verwendet! Außerdem habe ich bei meinem Rezept den Zucker überhaupt reduziert – er schmeckt daher viel „natürlicher“, einfach nach Zitronenmelisse! Verwendet man beim „Ansetzen“ noch mehr Zitronen, kann man sich auch die Zitronensäure sparen. Der Saft ist erfrischend an heißen Sommertagen :)!

Advertisements